Bordsteinkönig - Kultur-Punkt.ch

Michel Ruge: Bordsteinkönig

Lebenswelt
Bordsteinkönig
droemer-knaur-ms13-2ruge-bordsteinkoenig
http://www.kultur-punkt.ch/lebenswelt/droemer-knaur-ms13-2ruge-bordsteinkoenig.htm
Online-Publikation:Februar 2013  im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Michel Ruge: Bordsteinkönig  >>
Buch  TB  : 288 S.;  ISBN 978-3-426-78550-8; € 9,99
e-Book : 288 S., ISBN 978-3-426-41608-2; € 9,99
Droemer Knaur / O.W.Barth,  Berlin; http://www.droemer-knaur.de; http://mens-sana.de;

Inhalt
Michel wird 1969 auf Sankt Pauli geboren. Der Vater: Zuhälter, abgehauen. Die Mutter: Blutjung, Kellnerin in einer Bar – oder so was. Seine Jugend ist wild. Den ersten Sex hat er mit 12 – in einem Bordell. Und kurz darauf geht es nicht um die Frage, ob er sich einer Gang anschließen sollte, sondern: welcher … Um Respekt geht es hier, auch um Männlichkeit und das Gefühl dazuzugehören. Und schließlich steht er vor der Kernfrage, auf die alles zuläuft: Werde ich Zuhälter oder nicht? "Bordsteinkönig" ist ein beeindruckendes und ungeschminktes Bekenntnis zur eigenen Herkunft.

Autor
Michel Ruge, geboren 1969, ist auf St. Pauli aufgewachsen. Seit seinem dreizehnten Lebensjahr widmet er sich intensiv dem Kampfsport. Nach Stationen als Türsteher und Personenschützer arbeitet er heute als Schauspieler und Lehrer für Selbstverteidigung und Körpertraining. Michel Ruge lebt in Berlin.

Stimmen
"So authentisch kann nur jemand schreiben, der dort war. Ich muss es wissen, denn ich bin noch da."
Thomas »Karate Thommi« Born
"Ein ehrlicher Einblick in den Alltag eines jugendlichen Gangmitglieds auf dem Hamburger Kiez, aber auch eine Hommage an das St. Pauli der 80er Jahre. Lesenswert!" Philipp Grütering, Deichkind

Fazit
Autobiograph Michel Ruge hat als geborener St-Paulier eine knappe und deftige Sprache, wenn er titelt : "ich pass nicht in meine Cousine rein" und hat "die halbe Stärke mit grossem Maul" stellte oft fest dass die Mülleimer mit Kondomen voll waren und das Geschäft so gut lief mit "Pimmel im Anker". An anderer Stelle heisst "es muss Glatzköppe klatschen, das blut muss strömen", zog später nach Berlin um Körpertraining und Selbstverteidigung zu lehren. Nun dieses trefflich lesbare Buch als Plazebo.
Und sagt philosophisch zusammengefasst: "Ich liebe St.Pauli (meine Freiheit ) und (den Geruch) ... man muss hungrig sein, das ganzes Leben lang" ist stimmig. m+w.p13-2