Trump - Amerikas Wahl - Badiou - Kultur-Punkt.ch

Alain Badiou : Trump . Amerikas Wahl . Herausgegeben von Peter Engelmann . Übersetzt von Martin Born

Diskurs PA4  A_Z  > T
Trump - Amerikas Wahl - Badiou
-dp-passagen17-6badiou-trump
Online-Publikation: Juni 2017 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Alain Badiou : Trump . Amerikas Wahl . Herausgegeben von Peter Engelmann . Übersetzt von Martin Born >>>>
Heft 15:: 72 Seiten; 168 x 108 mm;  ISBN 9783709202654;  10,20 EUR
Passagen Verlag  25 Jahre*, Wien; http://www.passagen.at

Charakteristika
> Trump | USA | Politik
- Kommunismus | Kapitalismus | Demokratie : Diskurs
- Topoi : Engagement | Intellektuelle | Orientierung | Philosophie
- Badiou - Einflüsse: Gilles Deleuze, Jacques Lacan, Platon, Karl Marx ...
- Gauchet - Diskursfelder: Individualismus, Religion, Demokratie. Dilemmas der Globalisierung

Inhalt
Wie erklärt man den Wahlsieg Donald Trumps? Welcher Form von Subjektivität bedarf es, um unter den gegebenen Umständen Widerstand zu ermöglichen? Wie können politische Programme und Aktionen aussehen angesichts der Krise der westlichen Demokratien, für die Trump als Symbol steht?
 Ein Tag, nachdem Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde, hielt Alain Badiou einen Vortrag an der UCLA in Los Angeles, einige Tage darauf einen weiteren an der Tufts University in Boston. In diesen hochaktuellen und politisch brisanten Reden bezieht der Philosoph Stellung zur Situation in den USA. Neben der Analyse der Ursachen und Gründe, die einem Politiker, den er als „demokratischen Faschisten“ bezeichnet, den Aufstieg zum sogenannten mächtigsten Mann der Welt ermöglicht haben, entwickelt Badiou hier Ansätze eines radikalen Gegenentwurfs: Er blickt nach vorn und versucht zu skizzieren, wie politischer Widerstand angesichts der aktuellen Ereignisse aussehen kann. Die Krise der westlichen Demokratien, deren jüngstes und vielleicht spektakulärstes Symptom der Wahlsieg Trumps darstellt, birgt neben der Bedrohung womöglich die Chance einer politischen Neuorientierung, eines Aufbruchs zu neuen Formen des Engagements jenseits der etablierten politischen Institutionen. Folgt auf diesen Schock ein politisches Erwachen im Westen?

Autor
Alain Badiou, geboren 1937 in Rabat, Marokko, lebt als Philosoph, Mathematiker und Romancier in Paris.
http://de.wikipedia.org/wiki/Alain_Badiou
Weitere Titel zu Badiou:
http://www.passagen.at/cms/index.php?id=80&autor=659&L=0

Fazit
Der Philosoph Alain Badiou hat bei seinem universitären Vortrag in den USA zur Zeit der Trump-Wahl direkt vor und mit Studierenden zu ihren Fragen und zu sich selbst Position bezogen. So ist die Diskursschrift 'Trump Amerika Wahl' entstanden.
Badiou ist wie viele andere von dem Wahl-Vor und Ausgang unangenehm überrascht worden, bei dem das Gesetz der Affekte, Depression, Angst und Panik enttäuschend sichtbar wurde. So muss eine durchdachte, rationale Antwort her, wie er augenblicklich  und einleitend feststellte.
Ausgangspunkt 'dieser schrecklichen Dinge ist der weltweite Sieg des globalen Kapitalismus, seit den 80er Jahren beginnend. Und dem gegenüber wird der Marxismus / (ein erneuerungswürdiger (1) ) Kommunismus als ein 'historischer Gegenstand' betrachtet.
Was ist gegen diese 'Krise der Gegenwart' zu unternehmen? Er gibt dazu  vier Erkenntnisse zum Diskurs:
1. die Brutalität und blinde Gewalt des zeitgenössischen Kaptialismus zielt auf Diktatur a la 19. Jhdt ..
2. der Zerfall der politischen Elite in Richtung eines neuartigen Faschismus ... (ursprünglich Linke wechseln nach Rechts) ..
3. der situative Frust, das Gefühl einer undurchdringlichen Unordnung (Erschütterung, Lustiger (2), Beckett (3) ):
  'Der Kapitalismus muss weitergehen. Also muss er weitergehen‘ (besser: weggegangen werden)..
4. global gesehen gehen wir von zwei strategischen Optionen aus : den Widerspruch zwischen dem einzigen, globalisiertem Kapitalismus mit Rechtskurs und einer aktuellen Kommunismus-Brache mit Links-Ungleichgwicht, innerlich wie nach aussen zerstritten (1)…
Seine Quintessenz: Neu zu schaffen ist - sich auf die Seite der Gleichheit und der Universalität zu positionieren, nach vorne schauen..: Kollektivismus ( Erdpacht (1) gegen Privateigentum, und Prinzipien als Protokoll zur neuen strategischen Orientierung der Menschheit'. Diese visionären Utopie ist , angesichts der aktuellen Krise, auf jeden Fall vollumfänglich diskurswert. m+w.p17-6

 

1) Erneuerungswürdiger Kommunismus, nicht nur mit menschlichem Anlitz, partei- und funktionärfern, mit direktem Diskurs*
zur Besserung der geistig-sozialen Brache ...Erdpacht statt Privateigentum, Jeder Mensch ist nur Pächter, der Erde verantwortlich...
  *) http://www.kultur-punkt.ch/diskurs-platon-akademie-4-pa4.html
2) Gila Lustiger . Erschütterung . Über den Terror
http://www.kultur-punkt.ch/diskurs-aktuell/erschuetterung-g-lustiger.html
3) Samuel Beckett
https://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Beckett