T -> Tatort Krankenhaus - Kultur-Punkt.ch

Karl H. Beine, Jeanne Turczynski : Tatort Krankenhaus

Lebens- & Arbeitswelt Topoi A-Z > Leben wie > Gesellschaft > T
Tatort Krankenhaus
-lw -droemer-knaur17-3tatort-krankenhaus
 

Online-Publikation: März 2017 im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<<  Karl H. Beine, Jeanne Turczynski : Tatort Krankenhaus >>
Hardcover, Droemer HC : 256 S. ISBN: 978-3-426-27688-4: € 19,99 ; E-Book (€17,99)
Droemer Knaur  Berlin; http//www.droemer-knaur.de; http//www.pattloch.de;

Charakteristik
> Wie ein kaputtes System Misshandlungen und Morde an Kranken fördert

Inhalt
Opfer der Profitgier im Gesundheitssystem. 21000 getötete Patienten pro Jahr?
 Wenn nicht der Mensch – als Patient und als Pflegender – im Mittelpunkt des Gesundheitssystems steht, sondern Profit, Apparate und Pharmazeutika, dann wird das Gesundheitssystem zur Gefahr. Die Folge: Gestresste Pfleger und Ärzte, Unzufriedenheit, Behandlungsfehler und eine zunehmende Resignation. Einige Mitarbeiter reagieren gewalttätig auf ihre Überforderung. Tausende Patienten bezahlen das mit ihrem Leben.
 Professor Karl H. Beine und Jeanne Turczynski decken einen Skandal von ungeheurem Ausmaß auf.
 Die bisher bekannten Mordserien in Kliniken und Heimen sind nur die Spitze des Eisberges. Viel häufiger als bisher vermutet werden Patienten in Kliniken und alte Menschen in Pflegeheimen zu Opfern. Die Zahl der Tötungen geht in die Tausende. Karl H. Beine, Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Witten/Herdecke und Jeanne Turczynski, Wissenschaftsredakteurin des Bayerischen Rundfunks, decken einen Skandal von ungeheurem Ausmaß auf.
 Die Profitinteressen von Klinikbetreibern, Pharmaindustrie und Apparateherstellern haben aus Patienten „Kunden“ und aus Pflegern und Ärzten „Leistungserbringer“ gemacht.
 Gefahr für Leib und Leben erwächst aus diesem inhumanen System, wenn die zwischenmenschliche Beziehung von Alten und Patienten zu Schwestern, Pflegern und Ärzten zum Geschäftskontakt verkümmert. Die Kranken sind in ihrem Leben bedroht, wenn mit weniger Personal, das zunehmend unter Druck steht, immer mehr Bedürftige versorgt werden müssen. Tausende Heimbewohner und Klinikpatienten bezahlen dafür mit ihrem Leben. Das ist das schockierende Ergebnis einer bislang unveröffentlichten Studie, für die Professor Karl H. Beine mehr als 5000 Beschäftigte in Gesundheitsberufen befragen konnte. Wie dramatisch die Lage ist und was sich – auch politisch! – ändern muss, beschreibt er zusammen mit Jeanne Turczynski in diesem Buch.

AutorIn-Team
Professor Dr. med. Karl H. Beine, geboren 1951, ist Chefarzt am St. Marien-Hospital Hamm und Professor für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Witten/Herdecke. In seiner aktuellen Studie zu Tötungen in Krankenhäusern und Pflegeheimen hat er mehr als 5000 Mitarbeiter aus Gesundheitsberufen zur Gewalt in ihrem Arbeitsalltag befragt.
Jeanne Turczynski
ist Redakteurin in der Redaktion Wissenschaft und Bildungspolitik des Bayerischen Rundfunks, dort betreut sie das Thema Medizin

Fazit
Das AutorIn-Team, bestehend aus Professor und  Chefarzt Karl H. Beine, Psychiater, Psychotherapeut und der Redakteurin Jeanne Turczynski.
Es beschreibt auf eindringliche zugleich erschütternde Weise 'wie ein kaputtes System Misshandlungen und Morde an Kranken fördert'.
Sie entbergen in ihrer Streitschrift die Profitgier im Gesundheits-Unwesen, wodurch bis zu 21 000 Patienten pro Jahr getötet werden.
Dieses Ungeheuerliche  kommt aus der  Resignation der gestressten Pfleger und Ärzte, die aus Überforderung,  Behandlungsfehler begehen, ja sogar gewalttätig werden, dass ihre Patienten mit ihrem Leben bezahlen.
Das Diskursbuch "Tatort Krankenhaus"  ist eine unverzichtbare Streitschrift und Aufschrei , gewidmet allen Opfern, Beteiligten und Betroffenen.
m+w.p17-3
.
***