Maigrets Frankreich - Kultur-Punkt.ch

Georges Simenon : Maigrets Frankreich . Fotografiert von Brassaï, Cartier-Bresson, Doisneau u.a.

Kulturreisen / Lebenswelt
Maigrets Frankreich
-c-diogenes14-11Maigrets-Frankreich

Online-Publikation: November 2014  im Internet-Journal <<kultur-punkt>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Georges Simenon : Maigrets Frankreich . Fotografiert von Brassaï, Cartier-Bresson, Doisneau u.a. >>
Hardcover Leinen, mit Schutzumschlag; 216 Seiten; ISBN 978-3-257-02128-8; € (D) 49.90 / (A) 51.30 / (CH)  sFr 68.90
Diogenes Verlag AG, Zürich; http://www.diogenes.ch

Inhalt
Kommissar Maigrets Paris und Simenons Frankreich, gesehen mit den Augen von zeitgenössischen Fotografen (Brassaï, Cartier-Bresson, Doisneau u.a.), unterlegt mit Texten von Georges Simenon. Das Geschenk für jeden Simenon- und jeden Frankreich-Fan.

Autor
Georges Simenon, geboren 1903 in Liège/Belgien, begann nach abgebrochener Buchhändlerlehre als Lokalreporter. Nach einer Zeit in Paris als Privatsekretär eines Marquis wohnte er auf seinem Boot, mit dem er bis nach Lappland fuhr, Reiseberichte und erste ›Maigret‹-Romane verfassend. Schaffenswut und viele Ortswechsel bestimmten 30 Jahre lang sein Leben, bis er sich am Genfersee niederließ, wo er nach 75 ›Maigret‹-und über 120 ›Non-Maigret‹-Romanen, statt Romane zu schreiben, ausgreifende autobiographische Arbeiten diktierte. Er starb am 4. September 1989 in Lausanne.

Der Protagonist
Jules Maigret ist eine literarische Figur des belgischen Schriftstellers Georges Simenon. Er ist die Hauptfigur in 75 Romanen und 28 Erzählungen, die Simenon in einem Zeitraum von über 40 Jahren verfasste.
http://de.wikipedia.org/wiki/Maigret

Stimme
»Wahrscheinlich hat kein Autor des 20. Jahrhunderts so viele und so unterschiedliche Lese-Süchtige hinterlassen wie Georges Simenon.«Abendzeitung

Fazit
Es geht um eine schwarz-weisse Erinnerungsreise mit dem Blick und eindringlichen Zitaten zu Kommissar "Maigrets Frankreich" des  20. Jahrhunderts und den Blicken der Künstler-Fotografen Brassaï (1), Cartier-Bresson (2), Doisneau (3) u.a. Es entsteht - während des flanierenden Blätterns in diesem Bildband ein visueller Sog in den Erinnerungsraum einer in grossen Partien verlorener Zeit. Dadurch entsteht in den Betrachtenden ein melancholische Atmosphäre, sie zu einem langsam laufenden Film generieren kann. Es ist ein einmalig-atmosphärisches - ja auratisches -Bilddokument zu Frankreich und Paris vorliegend, m+w.p14-11

(1) Brassaï
(bürgerlich Gyula Halász; * 9. September 1899 in Kronstadt/Brassó, damals Österreich-Ungarn, heute Rumänien; † 7. Juli 1984 in Nizza) war ein französischer Fotograf ungarischer Herkunft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Brassa%C3%AF
(2) Henri Cartier-Bresson
(* 22. August 1908 in Chanteloup-en-Brie, Département Seine-et-Marne, Frankreich; † 3. August 2004 in Montjustin, Provence[1]) war ein französischer Fotograf, Regisseur, Schauspieler, Zeichner, Maler und Mitbegründer der Fotoagentur Magnum. Er wurde durch seine künstlerische Schwarzweißfotografie bekannt. Im Zweiten Weltkrieg entkam er zweimal aus deutscher Kriegsgefangenschaft und fotografierte die Befreiung von Paris.
http://de.wikipedia.org/wiki/Henri_Cartier-Bresson
(3) Robert Doisneau
(né le 14 avril 1912 à Gentilly - mort le 1er avril 1994 à Montrouge) est un photographe français, parmi les plus populaires d'après-guerre. Il fut, aux côtés de Willy Ronis, d'Édouard Boubat, d'Izis, d'Émile Savitry et d'Yvette Troispoux, l'un des principaux représentants du courant de la photographie humaniste française.
http://fr.wikipedia.org/wiki/Robert_Doisneau
u.a.  ....