Das kleine Ich bin ich - Kultur-Punkt.ch

Mira Lobe (Text), Susi Weigel (Illustration): "Das kleine Ich bin ich" wird 40! . Ab 3 Jahren

Kinderkultur
Das kleine Ich bin ich
jungbrunnen12-8daskleine-ich

Online-Publikation: August 2012  im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Mira Lobe (Text), Susi Weigel (Illustration): "Das kleine Ich bin ich" wird 40! .  Ab 3 Jahren >>
32 Seiten, 26 x 20, cell. Pappband, 978-3-7026-4850-3, EUR 13.90 / SFR 21.90
Verlag Jungbrunnen, Wien 1972/2012, http://www.jungbrunnen.co.at;

Inhalt
Auf der bunten Blumenwiese geht ein kleines Tier spazieren. Es fühlt sich mit vielen anderen Tieren verwandt – obwohl es keinem ganz gleicht. Es ist kein Pferd, keine Kuh, kein Vogel, kein Nilpferd – und langsam beginnt es an sich zu zweifeln. Aber dann erkennt das kleine Tier: Ich bin nicht irgendwer, ich bin ich.
(Mit Bastelanleitung).

Auszeichnungen: Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis

Pressestimmen:
Zeigen Sie mir einmal ein Werk, das sich mit dieser philosophischen Wucht messen kann.
Bernadette Bayrhammer, Die Presse
Mit seinen bunten Bildern und seinen einfachen Reimen hat dieser Bilderbuchklassiker auch vierzig Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nichts an Liebenswürdigkeit und Reiz verloren.
Carola Gäde, Internationale Jugendbibliothek
Dieser Bilderbuchklassiker gehört in jede Familie!
Monika Seibt, BLLV München

Leseprobe:
Auf der bunten Blumenwiese
geht ein buntes Tier spazieren,
wandert zwischen grünen Halmen,
wandert unter Schierlingspalmen,
freut sich, dass die Vögel singen,
freut sich an den Schmetterlingen,
freut sich, dass sich´s freuen kann.
Aber dann ...
Aber dann
stört ein Laubfrosch seine Ruh
und fragt das Tier: "Wer bist denn du?"
Da steht es und stutzt
und guckt ganz verdutzt
dem Frosch ins Gesicht:
"Das weiß ich nicht."
Der Laubfrosch quakt und fragt: "Nanu?
Ein namenloses Tier bist du?
Wer nicht weiß, wie er heißt,
wer vergisst, wer er ist,
der ist dumm!"
Bumm.

Autorinnenteam
Mira Lobe
wurde 1913 in Görlitz in Schlesien geboren. Dass sie Talent zum Schreiben hatte, zeigte sich schon an ihren Schulaufsätzen. Sie wollte studieren und Journalistin werden, was ihr als Jüdin im nationalsozialistischen Deutschland verwehrt wurde. Daher lernte sie Maschinenstrickerin an der Berliner Modeschule. 1936 flüchtete sie nach Palästina. Dort heiratete sie den Schauspieler Friedrich Lobe, mit dem sie zwei Kinder hatte. Ab 1950 lebte sie in Wien, wo sie am 6.2.1995 starb. Mira Lobe hat fast 100 Kinder- und Jugendbücher geschrieben, für viele von ihnen hat sie Preise und Auszeichnungen erhalten.
Zu ihren bekanntesten Werken gehören Das kleine Ich bin ich (1972), Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel (1981), Die Geggis (1985), Die Omama im Apfelbaum (1965) und Die Räuberbraut (1974)
"Der tiefere Sinn der Schreiberei für Kinder ist meiner Meinung nach der, dass sie zur Selbstbestimmung gebracht werden sollen. Produzieren ist schön, einfach schön, da fühlt man sich leben. Das ist nach der Liebe das zweitbeste Gefühl."
www.miralobe.at

Susi Weigel
wurde 1919 geboren. Sie studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und arbeitete nach Abschluss des Studiums als Illustratorin für Zeitungen und Zeitschriften. Sie übersiedelte nach Berlin, wo sie als Trickfilmzeichnerin arbeitete. Nach dem 2. Weltkrieg kehrte sie zurück nach Österreich. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1990 wohnte sie in Bludenz. Sie illustrierte fast ausschließlich Bücher von Mira Lobe, von denen zahlreiche mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet wurden.

Fazit
Klar merken wir bei dieser vor/vierzigjährigen Zeitreise zu Mira Lobe (Text) und Susi Weigel (Illustration) im Kinderbuch "Das kleine ich bin ich" das Niedermachen von Minderheiten, zu denen nicht nur offiziell Ausgegrenzte gehörten - und bis heute -so auch die Kinder mit ihrem "kleinen ich". Dennoch gibt Lobe nicht auf, überlebt die Vernichtung und schreibt, ja gibt zukünftig wirksame Regeln die SELBST-Wirkkraft der Kinder zu stärken, das "kleine" in Augenhöhe paritätisch zu betrachten, spielerisch zu messen und zu gestalten "Kopf, Ohren, Körper und Beine formen, binden, biegen, nähen, kleben, füllen..." und das "kleine " wird versalien-gross zum "ICH-BIN-ICH" zusammen mit dem "DU-BIST-DU". Ein Regelbuch zum innneren Grosswerden, gernerationenüber und -ergreifend. m+w.p12-8