Bordell (A. Ziemann) - Kultur-Punkt.ch

Andreas Ziemann: Das Bordell . Historische und soziologische Beobachtungen

Diskurs PA4 A-Z  > B
Bordell  (A. Ziemann)
-dp-velbrueck17-5bordell


Online-Publikation: Mai 2017im Internet-Journal <<kultur-punkt.ch>>
Ereignis-, Ausstellungs-, AV- und Buchbesprechung
<< Andreas Ziemann:  Das Bordell . Historische und soziologische Beobachtungen >>
180 Seiten, br.; ISBN 978-3-95832-118-2 ; 19,90 EUR
Dieser Titel ist auch im Verlag Humanities Online als E-Book erhältlich: http://www.humanities-online.de
Velbrück Wissenschaft, D-53919 Weilerswist-Metternich; http://www.velbrueck-wissenschaft.de;

Inhalt
 Bordelle existieren seit etwa 2600 Jahren. Bis in die Gegenwart wird das Vorhandensein dieser Orte klandestiner, kasernierter, stationärer Prostitution kontrovers diskutiert. Die vorliegende Arbeit befragt das europäische Bordellwesen in historischer und soziologischer Perspektive ausführlich nach den (Hinter-) Gründen seiner Entstehung, nach dem Wandel seiner Funktionsbedeutungen und Bezeichnungen, nach seiner (peripheren) Verortung und seinen Personalstrukturen sowie nach dem jeweils zeitgenössischen Kontext der Voten für Abschaffung oder Beibehaltung.

 Wie die Studie zeigt, korreliert die Bordellfrage auf signifikante Weise über die Jahrhunderte hinweg mit Fragen der sozialen Ordnung, des bürgerlichen Sittlichkeitsparadigmas und der medizinischen Sozialhygiene.
 Einen Schwerpunkt der Analyse bildet die Erörterung der Situation im »langen 19. Jahrhundert« und ihrem Fortwirken im

Nationalsozialismus, einen anderen die empirische Erhebung und Ausdeutung der Gegenwartslage bordellartiger Betriebe in Deutschland nach Einführung des Prostitutionsgesetzes im Jahre 2002. Der Ausblick richtet sich auf die aktuellen Debatten zum Prostituiertenschutzgesetz von 2017.
 
Autor
Andreas Ziemann
https://www.uni-weimar.de/de/medien/professuren/mediensoziologie/  ?

Fazit
Die Studie "Das Bordell"  des Mediensoziologen  Andreas Ziemann umfasst langzeitlich historische und soziologische Beobachtungen zu diesem Topos.
Sie beginnt mit Solon und römischen Verhältnissen, spätmittelalterlichen Frauenhäusern und mündet in Überlegungen  zur Legalisierung öffentlicher Frauenhäusern im Kontext der englischen Aufklärung bis zur Bordellfrage der NS-Zeit und schliesslich zu heterotopischen Organisationsstrukturen* in unseren spät- bis neokapitalistischen Zeiten. Wobei die Überführung der Bordellfrage  in ein novelliertes Prostituiertenschutzgesetz  die „verwirklichte Orte, wirksame Orte, als Einrichtung der Gesellschaft schafft" um in abgekühlter Weise, moralisch  unaufgeladen, divergierende Positionen auf Augenhöhe zu diskutieren. So ist diese Schrift ein wertvoller Beitrag zur weiteren demokratischen Entfaltung in diesem Topos. m+w.p17-6

*) Heterotopie (aus gr. hetero (anders) und topos (Ort)) ist ein von Michel Foucault in einer frühen Phase (1967) seiner Philosophie kurzzeitig verwendeter Begriff für Räume bzw. Orte und ihre ordnungssystematische Bedeutung, die die zu einer Zeit vorgegebenen Normen nur zum Teil oder nicht vollständig umgesetzt haben oder die nach eigenen Regeln funktionieren. Foucault nimmt an, dass es Räume gibt, die in besonderer Weise gesellschaftliche Verhältnisse reflektieren, indem sie sie repräsentieren, negieren oder umkehren.
Heterotopien sind „wirkliche Orte, wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft"

***

Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2. Antike (Bordell-)Prostitution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.1 Solons Erfindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  15
2.2 Römische Verhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  24
3. Die spätmittelalterlichen Frauenhäuser . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
4. Überlegungen zur Legalisierung öffentlicher Freudenhäuser
im Kontext der englischen Aufklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
5. Deutsche Stimmen zur Bordellfrage vom Landrecht bis zur
NS-Zeit – die Zeit der Syphilis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
5.1 Das Landrecht und ein Berliner Geistlicher
– sowie einiges über die Ansichten der Polizei,
Regierungsräte und Ärzteschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  69
5.2 Innenansichten des Bordelllebens . . . . . . . . . . . . . . . . .  83
5.3 Das neurasthenische Großstadtleben
– die Bordelle als Abzugskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  87
Andreas Ziemann
Das Bordell
Historische und soziologische
Beobachtungen
180 Seiten · br. · € 19,90
ISBN 978-3-95832-118-2
© Velbrück Wissenschaft 2017
© Velbrück Wissenschaft 2017
5.4 Die Pathologisierung der Prostituierten und der
Übergang zur Rassenhygiene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  94
5.5 KZ-Bordelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  102
6. Das Bordell als heterotopische Institution . . . . . . . . . . . . . . . . 111
6.1 Einblicke in die Stuttgarter Bordelllandschaft . . . . . . . .  113
6.2 Die heterotopische Organisation des Bordells . . . . . . . .  120
6.3 Das Bordell als Ort souveräner Sexarbeiterinnen? . . . . .  131
6.4 Das Bordell als spätkapitalistisches Unternehmen
– eine Betreibersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  137
7. Die Überführung der Bordellfrage in das
Prostituiertenschutzgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
***