AV & Digital Media - Kultur-Punkt.ch

Zur Virtual-Reality-Forschung - DAVE (Definitely Affordable Virtual Environment)

Die Virtual-Reality-Forschung

erlebt derzeit einen Boom, aus welchem viele faszinierende Technologien hervorgehen. Fraunhofer Austria und das Institut für Computer Graphik und Wissensvisualisierung der TU Graz bewegen sich dabei mit der VR-Installation DAVE im Spitzenfeld der Forschung.
Die Virtual Reality Night richtet sich an alle Interessierten innerhalb und außerhalb
der TU Graz.
Die Aktivität wird gemeinsam von den Instituten CGV, ICG.
IICM der Fakultät für Informatik und Biomedizinische Technik, dem IAM, der
Fakultät für Architektur sowie Fraunhofer Austria

Das Prinzip
Die DAVE (Definitely Affordable Virtual Environment) ist ein vielseitiger Projektionsraum, durch den der Nutzende vollständig in eine virtuelle Realität eintauchen kann. „Das Besondere im Gegensatz zum 3D-Kino ist, dass die Position des Betrachters vom Computer gemessen wird“, erklärt Dr. Eva Eggeling. „Dadurch ist es möglich die Perspektive der 3D-Darstellung korrekt anzupassen, sodass man zum Beispiel unter Objekte schauen kann, wenn man in die Knie geht oder um Ecken schauen kann, wenn man den Kopf bewegt.“
Vier Kameras bestimmen die Kopfposition des Nutzers und eine elektronische Shutter-Brille sorgt dafür, dass jedes Auge ein eigenes Bild bekommt, um so den 3D-Effekt zu erzielen. Dieses Jahr wurde zudem ein neues Tracking-System angeschafft, das mit 240 Hertz arbeitet und dabei ganz normale PC-Hardware und Grafikkarten benutzt. So können unter anderem hochwertige Produktpräsentationen und Achitekturvisualisierungen schnell und kostengünstig realisiert werden. Dieses Prinzip begründet auch den englischen Namen der Installation: „Definitiv Erschwingliche VR-Umgebung“.

****

 

AV Media

AV Media

Den bisherigen Kultur-punkt erreichen Sie via LINK, der alle Aktivitäten der letzten 14 Jahre enthält. Die hier blau markierten Links sind mit 'Einem Stichwort-Teil (z.B. ' Farbstille ') im der Archiv-Suchfunktion auffindbar . Das Auffinden im neuen Auftritt wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen ! Bitte um Verständnis.

AV-MediaHören  und Sehen mit CDs / DVDs/ Lebensbegleitendes Lernen von Hörbüchern bedeutet für den kultur-punkt der aktuelle Zeitgeschehen-Zugang, das Fundmaterial oder das Erleben eines Ereignisses, einer Begegnung, aus dem Kultur wächst, oft verborgen, hervorblinzelt: um einen erweiterten und zugleich vertiefenden Diskurs zu Fragen der Zeit und Kultur im süddeutschen, schweizerischen und österreichischen Sprach-/ Hörraum zu optimieren. Hörbuch - Verlage stellen sich vor Mit einem Klick kommen Sie zur gewünschten Rezension

A Andersen: Märchen; Aichinger: Knöpfe; B  Balladen: -deutschsprachige; Bataille: Obszönes Werk; Beckett: He Joe,  ;  Berdel: Bredl & Nogl;  Bernhard: -Ereignisse; -Wittgensteins Neffe;       Monologe; Böll: -Haus ohne Hüter, Entfernung von der Truppe;  Bachmann: -Lyrik; Baudrillard: Verführung; Böhm: Weihnachtsgeschichten;       Bohmeier: Farbstille;  Borchert:..NEIN!; Bourdieu: Soziologie; Brecht: Nachgeborene, Kuhle Wampe; Busch: Max & Moritz..;Tante winkt..;      Celan-Mandelstamm; D  Dalai Lama: -Lebenssinn; Deutschsprachige Literatur 1918-1933 (Meyer-Kahrweg); Deichmann-Ganten-Spahl: Menschenleben;      Deichmann-Spahl: Lebensraum; Dörre: Und was wird aus mir; DVDs/CDs: Audiobuch: Darwin; Humboldt; Messner:I ; Der Hörverlag: Kureishi: das sag ich dir, Fritsch: Enigma - Emmy Goering, Grönemeyer: Medicus, Roth: JedermannGrimms Märchen;                             Dante: Die Göttliche Komödie; Patmos: Conrady: Lust auf lauter Lyrik; Suhrkamp filmedition: Beckett: He Joe, Bernhard: Monologe, Brecht: Kuhle Wampe, Bourdieu: Soziologie; wortart: Polak: Jude; Hüsch: Nachtmusik; Hüsch-Hohler; Frorath: Forelle; Miller: directorscut; Tausenschön: Frustschutz; Jochimsen: Heimweh; Zweitausendeins:TV-Promis auf  8 DVDs; Kluge:- 57 Filme auf  DVDs, - Seen sind für Fische Inseln;Biermann - Liebeskunst; C  Christensen: SchmetterlingstalDeutsche Lyrik 18.-19.Jdt.; Conrady: Lust auf lauter Lyrik; Grönemeyer: Medicus; Roth: Jedermann;       Coelho: Brida; F  Fried: Liebesgedichte; G  Gablé: Das zweite Königreich;  Gernhard: -Glück, -Reimzeit; Gogol: ErzählungenGruppe47; Goethe: Geister; (SDZ -Klassik): Gulda*; H  Hage-Prell: Deutsche Literatur-Gegenwart; Heine: Wintermärchen;  Holbe: -KultorteHohler-Hüsch; I, J   C.G. Jung: Träume-WandlungenIndians; K Karstadt-Valentin: -Wanninger; Kertesz: -Liquidation; Kirsch, Sarah: Erzählungen;  Klein: -Zufall; Kraus: -Menschheitsende;      Kureishi: Das sag ich Dir; L  Lindenberg: -Autobiografie;  Kolitz: Jossel Rakovers Wendung zu Gott; M Meckel: -GlückPompadour-Briefe; MärchenWelten -2; Mrozek: Leben für Anfänger; P  Pamuk: Das schwarze Buch, Museum Unschuld; Pastior: Letzte Lesart;  Pessoa: Das Buch der Unruhe; Q  Qualtinger: Hoerbuch; R  Rinke: -Nibelungen; Ritcheu: -Polarnebel; Roth: Legende vom heiligen Trinker; S  Schrott: Gilgamesh; Schiller: Eine Wanderung (Damm);  Schweitzer, Albert: Essays; Seghers: Transit; Steinberger: I;      Steinert,Hrg.: Dichterstimmen I-60iger Jahre; Ustinov;  Schwab: Odysseus; Schätzing: Tod und Teufel; Sebastian 23; T  Thomas, D.: -..Milchwald; Tukur: Seerose ; W Walbreck: Schildbürger; Weihnachten der Dichter; Walser: Das fliehende Pferd; Weihnachtsgeschichten: Kriegel-Olaf der Elch;       Weissensteiner: Frauen von Genies